WITA Immobilien Taunusstein gibt Tips für den Scheidungsfall

Ihr Immobilienmakler aus Taunusstein…

….weiß, worauf es beim Immobilienverkauf im Scheidungsverfahren ankommt.

Das Team: Swetlana Federmann und Tim Federmann

Am Tag der Hochzeit kann man es sich nicht vorstellen jemals wieder getrennte Wege zu gehen. Die Realität sieht leider anders aus.

Das statistische Bundesamt in Wiesbaden hat ermittelt, dass 39% aller Ehen geschieden werden. Die durchschnittliche Ehedauer bei einer Scheidung beträgt hierbei 14 Jahre.

Ehepaare die gemeinsames Wohneigentum besitzen dürfen sich zwar über eine durchschnittlich längere Ehedauer freuen, im Falle einer Scheidung stellt sich dann aber trotzdem die Frage:

Was soll mit der gemeinsamen Immobilie geschehen?

Im Scheidungsfall gibt es mehrere Möglichkeiten wie mit der gemeinsamen Immobilie zu verfahren ist. Die wichtigsten haben wir hier für Sie aufgeführt:

Ein Ehepartner übernimmt das Haus komplett

Die ideale Lösung. Ein Ehepartner zahlt den anderen aus und/oder übernimmt den Kredit. Hierbei fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an und die Finanzen der beiden Partner werden klar getrennt. In der Praxis kommt es jedoch leider nur selten dazu. Meistens verfügt ein Partner alleine nicht über das entsprechende Kapital. In anderen Fällen verhindert der oft schlimme Streit und das Misstrauen zwischen den Partnern eine Einigung über den Ablösebetrag. Falls Sie sich jedoch mit Ihrem Partner gütlich einig werden können, erstellen wir im Raum Wiesbaden, Taunusstein, Bad Schwalbach und Rheingau-Taunus gerne eine Immobilienbewertung für Sie.

Ein Ehepartner bleibt im Haus wohnen, beide bleiben Eigentümer

Insbesondere bei Ehepaaren mit Kindern ist es häufig der Fall, dass der Ehemann am Anfang der Trennung auszieht und die Frau und die Kinder im Haus bleiben. In diesem Fall kann der Ausgezogene eine Nutzungsentschädigung in Höhe der ortsüblichen Miete verlangen. Wenn Sie wissen möchten, wie hoch die ortsübliche Miete in Wiesbaden, Taunusstein, Bad Schwalbach und dem Rheingau-Taunus-Kreis ist, können Sie sich hierzu gerne an Ihre Immobilienmakler von WITA Immobilien wenden.

Beachten Sie bitte: Falls der ausgezogene Ehepartner nicht innerhalb von 6 Monaten eine Rückkehrabsicht bekundet, geht der Gesetzgeber automatisch davon aus, dass er dem verbleibenden Ehepartner das alleinige Nutzungsrecht überlässt. Eine Rückkehr ist in dem Fall ohne Zustimmung des Partners nicht ohne weiteres möglich.

Beide Ehepartner vermieten die Immobilie gemeinsam

Wenn ein einzelner Ehepartner finanziell nicht in der Lage ist, die Immobilie alleine zu übernehmen, kommen einige Eheleute auf die Idee, die Immobilie zu vermieten um eine Vorfälligkeitsentschädigung zu vermeiden.

Dies ist eine in der Theorie durchaus praktikable Lösung.

Wir empfehlen Sie jedoch nur unter folgenden Umständen:

  1. Beide Partner Vertrauen einander und sind fähig, gemeinsame Entscheidungen zu treffen

Wieviel Miete wollen wir verlangen? Mit Makler oder ohne? An welchen der vielen Interessenten vermieten wir? Welche Schönheitsreparaturen führen wir aus? Wie oft und wie hoch erhöhen wir die Miete? Wieviel legen wir für Sanierungen zurück? Wer kümmert sich um die anfallenden Arbeiten? Was machen wir, wenn die Miete ausbleibt? Wer kümmert sich um die Verwaltung?

Bei der Vermietung müssen Sie regelmäßig Entscheidungen von großer finanzieller Tragweite treffen, die auf beide Partner Auswirkungen haben.

Fehlt das Vertrauen zueinander, ist es besser sich auch finanziell voneinander zu entflechten.

  1. Es handelt sich um eine Eigentumswohnung

Auch wenn die erzielbare Kaltmiete bei einem Einfamilienhaus oft ausreicht, um den Kredit zu bedienen, raten wir hier von der Vermietung ab. Die Unterhaltskosten eines Einfamilienhauses sind ungleich höher als bei einer Eigentumswohnung und spätestens bei der ersten größeren Reparatur, schrieben viele rote Zahlen. Hinzu kommt, dass die Mieter-Fluktuation bei Einfamilienhäusern viel höher ist als bei Eigentumswohnungen.

Bedenken Sie, dass jeder Mieterwechsel mit hohen Kosten verbunden ist und sich die Renovierungsarbeiten nicht mehr so einfach wie früher auf den Mieter umlegen lassen.

  1. Sie haben bereits Erfahrung im Vermieten von Immobilien

Wie Sie sehen, ist die Vermietung ein sehr komplexes Themenfeld bei dem sich die rechtlichen Rahmenbedingungen oft verändern. Wenn Sie noch keine Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt haben, werden Sie es im Stress des Scheidungsverfahrens nur schwer schaffen. Bedenken Sie, dass jeder kleine Fehler Geld kosten kann.

Das Haus wird gemeinsam verkauft

Hierbei handelt es sich in den allermeisten Fällen um die beste Lösung, weshalb sie auch entsprechend häufig gewählt wird.

Die Aussicht auf einen Neuanfang, nachdem man sich durch den Verkauf auch finanziell vom Partner getrennt hat, tröstet über die oft vorkommende Vorfälligkeitsentschädigung schnell hinweg.

Hat man die Immobilie bereits ein paar Jahre im Besitz, kann man sich zudem meist über eine gute Wertsteigerung freuen.

Grundsätzlich gibt es hier 2 Varianten:

  1. Der Privatverkauf

Entscheidet man sich für den Privatverkauf einer Immobilie, muss ein Partner hierbei die führende Rolle übernehmen, das Exposé erstellen, Besichtigungen durchführen und über den Kaufpreis verhandeln. Da zwischen den Ehepartnern im Scheidungsfall aber oft ein großes Misstrauen herrscht, kann schon die Gestaltung des Exposés Anlass zu größeren Streitigkeiten bieten. Zudem kommt es gelegentlich vor, dass der verkaufende Partner mit dem Käufer verdeckte Barzahlungen aushandelt. Auch wenn dies nur selten der Fall ist, kann alleine die Möglichkeit, dass eine Seite benachteiligt wird zu tiefem Misstrauen führen.

  1. Der Verkauf über einen Immobilienmakler

Da Trennungen einer der häufigsten Gründe für einen Immobilienverkauf sind, haben gute Immobilienmakler hier ein großes Fingerspitzengfühl entwickelt. Am Anfang eines Verkaufs durch einen Immobilienmakler steht, dass dieser das Vertrauen beider Eheleute gewinnt. Nachdem der Makler die Wünsche und Nöte beider Partner erforscht hat, vermittelt er zwischen den beiden Eheleuten und zeigt Möglichkeiten und Lösungen auf.

Erst danach beginnt die eigentliche Arbeit des Immobilienmaklers mit Wertermittlung, gemeinsamer Festlegung eines Verkaufspreises, Erstellung des Exposés, Besichtigungen, Preisverhandlungen und letztendlich der Beurkundung des Verkaufs.

Die Teilungsversteigerung

Die Teilungsversteigerung ist meist die schlechteste aller Lösungen.

Sie kommt dann zum Zuge, wenn beide Parteien so sehr zerstritten sind, dass keine einvernehmliche Einigung erzielt werden kann.

Teilungsversteigerungen erfolgen nach Antrag einer der beiden Parteien gemäß der für Zwangsversteigerungen geltenden Regeln.

Es kommt zwar gelegentlich vor, dass bei Teilungsversteigerungen höhere Preise als beim normalen Verkauf erzielt werden, die Regel ist dies jedoch nicht. Wenn es schlecht läuft, kann es passieren, dass die Immobilie für 5-Zehntel (50%) des ermittelten Verkehrswertes versteigert wird.

Bitte setzen Sie sich nicht diesem Risiko aus.

Wie WITA Immobilien Ihnen helfen kann

lana_200pxDas Team von WITA Immobilien verfügt über große Erfahrung mit Scheidungsimmobilien in Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis. Mittlerweile können wir uns daher darüber freuen, von mehreren Anwälten für Familienrecht weiter empfohlen zu werden. Anders als bei regulären Verkäufen treten wir in Scheidungsfällen meist nicht einzeln als Mann oder Frau auf, sondern als Paar – Swetlana und Tim Federmann.

tim_200pxDadurch können wir auf jeden Partner einzeln eingehen und gewinnen regelmäßig das volle Vertrauen beider Seiten. Dies ist das Wichtigste. Denn nur mit Vertrauen lässt sich eine Immobilie innerhalb kurzer Zeit und zu einem guten Preis verkaufen, was allen Beteiligten zu Gute kommt.

Telefon: 06128/720273

Rufen Sie uns am besten noch heute an, wir sind für Sie da!

witaimmobilien

Besuchen Sie uns auf http://www.wita-immo.de/ 


>> jetzt hier Wohngebäudeversicherung vergleichen und sparen

FacebookGoogle+YouTubeBlogXING
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV zum Download als PDF